Machtwechsel in Schweden

Rechts-Konservatives Lager gewinnt knapp

Die Ergebnisse der Parlamentswahlen in Schweden geben deutlich einen neuen politischen Kurs des Landes an. Das rechts-konservative Lager gewinnt hauchdünn, woraufhin die sozialdemokratische Regierungschefin zurücktritt. 

Die Sozialdemokratische Partei von Regierungschefin Magdalena Andersson war zwar die stärkste Partei, das rechte Lager gewann jedoch knapp die Mehrheit. Nach diesem Ergebnis, gab  die schwedische Regierungschefin, ihren Rücktritt bekannt. Der Vorsitzende der konservativ Moderaten Ulf Kristersson führt aktuell die Übergangsregierung und übernimmt wohl ebenfalls die Regierung. Dieser hat nun die schwere Aufgabe, eine Regierung zu bilden. Fraglich ist hierbei, die Rolle der rechts-populistischen Partei Schweden-Demokraten, die ein historisch hohes Wahlergebnis erzielten. Somit ist anzunehmen, dass sie in der Regierungsbildung eine ungewohnt essenzielle Rolle spielen werden. Dies würde, in dem einst sehr liberalen Land, einen extremen Richtungswechsel vermerken. Die ist jedoch keine Seltenheit. Viele europäische Länder befinden sich aktuell in einer ähnlichen Phase des Rechtsdrucks.